Erste Fleischrindbullen-Online-Auktion der RinderAllianz sorgt für Zufriedenheit

Am Dienstag, dem 2. März 2021, konnten in der ersten Fleischrind-Online-Auktion der RinderAllianz 102 Jungbullen versteigert werden. Vom Sofa, aus dem Büro, über Handy, Laptop und Co nahmen 1.909 Zuschauer und 132 Bieter an der virtuellen Versteigerung teil. Mit einem Durchschnittspreis von 3.325 € lag auch das Ergebnis über den Werten der Vorjahre und sorgte allseits für Freude!

Wie lief die Auktion?

Über die Versteigerungsplattform „Live-Sales“ registrierten sich die Bieter für das Event. Interessierte konnten das Spektakel über YouTube verfolgen. Bereits im Vorfeld konnten Gebote in einem sogenannten „Warm up“ abgegeben werden. Jeder Bulle konnte dank Video, Kataloginformationen und Foto inspiziert werden. Ab dem 2. März, um 13 Uhr fand dann die finale Versteigerung statt. Im ca. 3-Minuten-Takt wurden die Bullen verkauft, sodass gegen 19 Uhr der „letzte Hammer“ fiel. Der Blick ins Studio in Wettringen (Nordrhein-Westfalen) zeigte den Schleswig-Holsteiner Auktionator Claus-Peter Tordsen, der die Bieter anheizte und Moderatorin Dr. Sabine Schmidt aus Mecklenburg-Vorpommern, die die Abstammung der Bullen beschrieb.

Was waren die Highlights?

Es wurden Bullen der Rassen Angus, Blonde d’Aquitaine, Charolais, Fleckvieh-Simmental, Gelbvieh, Limousin und Uckermärker verkauft. Der absolute Spitzenreiter war die Katalognummer 7 „STW Aramis“ von Steffen Stickel aus Allstedt im Landkreis Mansfeld-Südharz. Der schicke Angus-Bulle verfügte über eine interessante Abstammung und TOP-Zuchtwerte, sodass er seinem Käufer 10.400 € wert war. Aramix wird in Zukunft im Landkreis Uckermark seinen Dienst verrichten. Die Herzen ließ ebenfalls der Fleckvieh-Simmental-Bulle „Hallelujah PP von Bundes-Mühle“ höherschlagen. Er stammt aus der Zucht von Christian Bunde aus Drewitz (Landkreis Jerichower Land) und wechselte für 7.200 € den Besitzer. Er wird künftig in einer bayrischen Besamungsstation zum Einsatz kommen. Der dritthöchste Verkauf wurde für 6.700 € durch den Uckermärker-Bullen „Urukay PP“ erzielt. Er stammt vom Landwirtschaftsbetrieb Sebastian Ehlert aus Jarmen im Landkreis Vorpommern-Greifswald und ging in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Dank der Online-Auktion konnten auch Gebote außerhalb des RinderAllianz-Gebietes (Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt) realisiert werden. Bieter aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland waren dabei, zum Beispiel Schweiz und Tschechien.

Die RinderAllianz wünscht allen Käufern viel Erfolg mit Ihren Bullen und bedankt sich bei den Verkäufern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Dr. Sabine Schmidt (sschmidt@rinderallianz.de, 0160 9780 2720) oder Gernot Pohl (gpohl@rinderallianz.de, 0170 8331 350)